Amerika

Das Wetter in Irland: Klima, Jahreszeiten, monatliche Durchschnittstemperaturen

Bernd ist ein deutscher Reiseschriftsteller, der seit Ende der 1990er Jahre in Irland lebt und mehrere deutschsprachige Reiseführer über das Land geschrieben hat.

Jillian Dara ist freiberufliche Journalistin und Faktencheckerin. Ihre Arbeiten sind in Travel + Leisure, USA Today, Michelin Guides, Hemispheres, Dujour und Forbes erschienen.

Ireland, County Waterford, Copper Coast, Copper Coast UNESCO Global Geopark, Ballyvooney cove

Über das Wetter in Irland ist in der Presse viel Negatives berichtet worden. Ein Witz besagt, dass der Unterschied zwischen Winter und Sommer in Irland in der Regel daran zu erkennen ist, dass man die Temperatur des Regens misst. Es stimmt zwar, dass es keinen großen Temperaturunterschied zwischen den Jahreszeiten gibt und dass es wahrscheinlich alle zwei Tage regnet, aber das irische Wetter ist überschaubar. Das heißt, wenn man auf alles vorbereitet ist, was es einem bieten kann, und das oft noch am selben Tag.

Die Temperaturen fallen selten unter 32 Grad Fahrenheit (null Grad Celsius) und übersteigen manchmal 68 Grad Fahrenheit (20 Grad Celsius), wobei Juni, Juli und August die wärmsten Monate und Januar und Februar die kältesten sind. Extreme sind jedoch nicht unbekannt. Der Sommer 2006 war der Sommer der Jahrhunderte, in dem die Temperaturen neunmal über 21 Grad Celsius (70 Grad Fahrenheit) lagen. In der Zwischenzeit bringen seltene Frostperioden das Land zum Stillstand, und selbst ein bisschen Schnee kann die meisten Autofahrer in Panik versetzen.

Über die beste Reisezeit für Irland kann man geteilter Meinung sein. Zum jetzigen Zeitpunkt genügt es zu sagen, dass die Monate März bis Juni sowie September und Oktober recht teuer sind, aber auch eine Reise nach Irland im Januar ist trotz der kurzen und oft kalten Tage sehr empfehlenswert.

Beliebte Städte in Irland

Marine Head

Marine Head liegt in der Grafschaft Donegal und ist der nördlichste Punkt Irlands, an dem bei starkem Wind wildes Wetter herrscht. Die Temperaturen sind das ganze Jahr über ziemlich konstant, von einer durchschnittlichen Höchsttemperatur von 17 Grad Celsius (62 Grad Fahrenheit) im August bis zu einer Tiefsttemperatur von 38 Grad Celsius (3 Grad Celsius) im Januar. Der Januar ist mit 19 Niederschlagstagen der feuchteste Monat und mit durchschnittlich nur 72 Minuten Sonnenschein pro Tag einer der dunkelsten Monate.

Belmullet.

Belmullet in der Grafschaft Mayo ist ein gutes Beispiel für das Wetter entlang des Wild Atlantic Way. Die Sommer sind hier ziemlich trocken, mit einer Durchschnittstemperatur von 17 Grad Celsius im August. Die Wintertemperaturen sinken selten unter den Gefrierpunkt. Von November bis Januar gibt es auf der Insel durchschnittlich 20 Tage Niederschlag.

Die Insel Valentia

Besuchen Sie Cork und die Grafschaft Kerry im südwestlichen Teil Irlands? In der Küstenregion des Kerry Rings erwarten Sie einige der wärmsten Sommertemperaturen Irlands. Auch die Wintertemperaturen sind mild und liegen im Durchschnitt unter dem Gefrierpunkt (4 Grad Celsius). In diesem Teil Irlands ist es feuchter als in vielen anderen Teilen des Landes, denn hier herrscht eine ausgedehnte Regenzeit, die von Oktober bis Januar dauert.

In Dublin ist es das ganze Jahr über kühl und feucht, aber es ist nicht die feuchteste Region Irlands. Der Juli ist mit durchschnittlich 20 Grad Celsius der wärmste Monat in der Stadt, aber durch ozeanische Einflüsse sind die Temperaturschwankungen das ganze Jahr über minimal.

Frühling in Irland

Die Temperaturen in Irland sind von März bis Mai kühl, und das Wetter ist unberechenbar. Vielleicht wachen Sie bei strahlendem Sonnenschein auf, aber am Nachmittag ziehen oft Wolken und Regenschauer auf. Natürlich ist die Smaragdinsel in den Frühlingsmonaten ihrem Spitznamen entsprechend hell, üppig und grün, und der Anblick von Lämmern, die sich im Freien tummeln, ist keine Seltenheit. Der Frühling ist oft trockener als die Wintermonate und eine gute Gelegenheit, um bei Touren und Unterkünften Geld zu sparen.

Was Sie einpacken sollten: Angesichts des unberechenbaren Wetters lohnt es sich, vorbereitet zu sein. Packen Sie leichte, atmungsaktive Kleidung ein, die Sie mit einer wasserdichten Außenschicht kombinieren können. Halten Sie Ihre Füße warm und trocken mit vernünftigem Schuhwerk für festes Terrain und ausreichend kuscheligen Socken.

Sommer in Irland

Der Sommer ist die beliebteste Reisezeit für Irland. Die üppige Landschaft des Landes zeigt sich von ihrer besten Seite, und entgegen den meisten Überlieferungen gibt es hier viele sonnige Tage, die sich perfekt für einen Aufenthalt im Freien eignen. Trotz des warmen Wetters sollten Sie nicht schwimmen gehen, da die Wassertemperaturen im Meer selten über 18 Grad Celsius (68 Grad Fahrenheit) liegen.

Was Sie einpacken sollten: Das Geheimnis, wie Sie mit dem Wetter in Irland zurechtkommen, liegt darin, die richtige Kleidung mitzunehmen. Sie sollten immer auf mäßiges Wetter vorbereitet sein und in der Lage sein, Ihre Grundkleidung durch einen warmen Pullover oder ein regnerisches Oberteil zu ergänzen, auch im Sommer. Seien Sie an sonnigen Tagen vorsichtig, vor allem am Strand. Eine leichte Brise kühlt Sie zwar ab, aber die Sonne verbrennt Ihre Haut trotzdem.

Herbst in Irland

Der Herbst in Irland ist wolkig und nass, mit wenig Sonnenlicht. Der Wind kann zu dieser Jahreszeit sehr stark sein, vor allem später im Jahr. Der Spätherbst ist die feuchteste Zeit des Jahres, vor allem in Valentia, wo im Oktober durchschnittlich 3,3 Zoll Regen fallen.

Was Sie einpacken sollten: Packen Sie geeignete Regenkleidung und reichlich warme Kleidung für mehrere Schichten ein. Ein Regenschirm ist natürlich ein Muss, aber vielleicht finden Sie es bequemer, eine Jacke mit Kapuze mitzunehmen.

Winter in Irland

Die Winter in Irland sind kühl, aber nur selten eisig. Der Himmel ist in der Regel bewölkt und regnerisch, wobei gelegentlich hohe Temperaturen erreicht werden, die bis zu 16 Grad Celsius (60 Grad Fahrenheit) betragen können. Schnee ist im ganzen Land selten und kann an einigen Tagen im Jahr fallen, bleibt aber normalerweise nicht liegen. Selbst in klaren, kalten Nächten gibt es nur leichten Frost.

VERPACKUNGSZIEL: Trotz der milden Temperaturen kann es sich durch die feuchte Luft viel kälter anfühlen, als es tatsächlich ist. Nehmen Sie warme Kleidung mit: dicke Strickpullover, dicke Jacken und Winteraccessoires. Wasserfeste und isolierte Schuhe sind ebenfalls sehr zu empfehlen.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Auch prüfen
Close
Back to top button