Amerika

Dekodierung von Golfschaft-Zeichen

Brent Kelley ist ein preisgekrönter Sportjournalist und Golfexperte mit über 30 Jahren Erfahrung im Print- und Online-Journalismus.

Golf shaft flex

Golfschäfte werden mit Buchstabencodes bezeichnet, die häufigsten Buchstaben sind x, s, r, a und L. Was bedeuten diese Buchstaben? Diese Buchstaben informieren den Golfer über die relative Steifigkeit (relative Stiffness) des jeweiligen Schafts in Bezug auf den Flex.

Was die Schaftflex-Codes bedeuten

Das “L” ist der flexibelste Schaft und das “X” ist der steifste.

  • L” steht für “Ladies Flex”.
  • A” oder “M” steht für “Senior Flex” (kann auch als “AM” oder “A/M” oder “Senior” bezeichnet werden)
  • R” steht für “Regular Flex
  • S” steht für “Stiff Flex” (kann auch als “Firm” bezeichnet werden)
  • X” steht für “Extra Stiff Flex” (kann auch als “Tour” angegeben werden)

Warum werden Senior Flexes mit “A” oder “M” bezeichnet? Das “A” stand ursprünglich für “Amateur”. Das “M” steht für “Mature” oder “Moderate”. Und das “S” steht natürlich für “Stiff”.

Warum unterschiedliche Schaftflexe benötigt werden

Manche Golfschäfte biegen sich stärker als andere, je nachdem, wie steif der Schaft bei der Herstellung ist. Die Hersteller von Schäften variieren die Steifigkeit, weil Golfer unterschiedliche Schwungtypen haben (unterschiedliche Schwunggeschwindigkeiten, unterschiedliche Tempi), und unterschiedliche Steifigkeiten im Schaft passen besser zu diesen unterschiedlichen Schwüngen.

Je langsamer der Golfer schwingt, desto mehr Biegesteifigkeit ist im Schaft des Golfschlägers erforderlich. Je schneller der Schwung, desto mehr Steifigkeit ist erforderlich.

Auch das Tempo ist wichtig. Ein schnellerer Schwung erfordert mehr Steifigkeit und im Allgemeinen einen ruhigeren Schwung.

Die Schwunggeschwindigkeiten in Verbindung mit den einzelnen Flexwerten

Die Kenntnis Ihrer Schwunggeschwindigkeit und Schlagweite hilft Ihnen bei der Wahl des richtigen Schaft-Flex für Ihren Golfschläger. Dies sind jedoch nur allgemeine Richtlinien. Der beste Weg, einen Schaftflex zu wählen, ist ein Schlägerfitting. Allerdings sind nicht alle Golfer dazu in der Lage (oder bereit).

Driver-Geschwindigkeit/Carry-Richtlinien

  • Wenn die Schwunggeschwindigkeit Ihres Drivers über 110 mph liegt und Ihre Carry-Distanz etwa 270 Yards beträgt, sollten Sie einen X-Flex-Schaft verwenden.
  • Wenn Ihre Schwunggeschwindigkeit bei 95-110 mph liegt und die Carry-Distanz 240-270 Yards beträgt, verwenden Sie den S-Flex.
  • Verwenden Sie den R Flex für Geschwindigkeiten von 85-95 mph und Carry-Distanzen von 200-240 Yards.
  • Verwenden Sie den Flex bei einer Geschwindigkeit von 75-85 mph und einer Carry-Distanz von 180-200 Yards.
  • Bei einer Geschwindigkeit von weniger als 75 mph und einer Schlagdistanz von weniger als 180 Yards verwenden Sie den L Flex.

6 Geschwindigkeits-/Carry-Richtlinien für Eisen

Auch hier handelt es sich um allgemeine Angaben.

  • 6 Eisen mit einer Schwunggeschwindigkeit von mehr als 90 mph und einer Carry-Distanz von mehr als 175 Yards sollten mit dem X Flex geschlagen werden.
  • Bei einer Geschwindigkeit von 80-90 mph und einer Länge von 155-175 Yards sollten Sie den S Flex verwenden.
  • Wenn Ihre Geschwindigkeit 70-80 mph und 130-155 Yards beträgt, verwenden Sie den R-Flex.
  • Für 60-70 mph und 100-130 Yards verwenden Sie den Flex.
  • Bei einer Geschwindigkeit von weniger als 60 mph und weniger als 100 Yards verwenden Sie den L Flex.

Die Wahl des falschen Flex für Ihren Schwung

Nichts Gutes. Wenn Ihr Schwung nicht zum Flex des Golfschafts passt – wenn Sie beispielsweise einen X-Flex-Schaft verwenden und einen R-Flex-Schaft brauchen – wird es schwieriger, die Schlagfläche im Treffmoment zu quadrieren. Die Art und Weise, wie Ihre Schläge fliegen, kann Ihnen einen Hinweis darauf geben, dass Sie den falschen Flex verwenden.

Viele Golfer, insbesondere Männer, spielen mit steiferen Schäften, als sie müssten.

Die Flex-Code-Bewertungen sind in der Branche nicht einheitlich

Sind sich alle Unternehmen, die Golfschäfte herstellen und verkaufen, darüber einig, wie viel Flex einen Schaft zu einem X, S, R, etc. macht? Mit anderen Worten, gibt es einen Industriestandard für diese Flex-Codes?

Leider nein. Tom Wishon, ein Veteran der Golfindustrie bei Tom Wishon Golf Technologies, erklärt

“Kurz nach der Einführung von Stahlschäften in den 1920er Jahren entdeckten die Hersteller von Stahlschäften, dass sie den Rohrdurchmesser und die Wandstärke verändern konnten, um Schäfte mit unterschiedlicher Steifigkeit zu schaffen, die besser zu den verschiedenen Schwunggeschwindigkeiten und Stärken der Golfer passten. Shaft Industries entwickelte fünf verschiedene Schaft-Flex-Designs, die mit dem Buchstaben L für Damen bezeichnet werden. Das Amateur-A hat sich zum Senior-Flex entwickelt.

Interessanterweise gibt es in der Golfindustrie keinen etablierten Standard dafür, wie steif einer der fünf Flexe sein darf.

Heute hat jedes Golfunternehmen seine eigene Definition, was einen Schaft zu einem S-Flex und was zu einem R-Flex macht. Es ist wichtig, das zu verstehen, wenn man über Ausrüstungsänderungen nachdenkt. Zwei R-Flexe von zwei verschiedenen Firmen werden sich wahrscheinlich so sehr ähneln, dass Sie es nicht bemerken werden. Das ist keine Garantie, fragen Sie also Ihren Verkäufer oder Schlägerhersteller und versuchen Sie, wenn möglich, ein paar Schwünge zu machen.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button