Amerika

Die 10 besten Unternehmungen in Vigo, Spanien

Vigo, Spain

Vigo liegt in der Region Rias Baicas an der südwestlichen Atlantikküste Galiciens. Das Leben und die Geschichte der Stadt sind vom Meer geprägt. Die Austernbänke bieten die berühmte La Piedra, ein elegantes Ausflugsboot, das in Vigos riesigem Hafen neben frischen, fetten Austern, Kreuzfahrtschiffanlegern, Containerschiffen und modernen Brücken, die die Bucht überspannen, schaukelt. Im 17. Jahrhundert versuchte Fort Castro, den Eingang der Stadt zum Atlantik vor Piraten und eindringenden Nationen wie den Engländern, Franzosen und sogar den Türken zu schützen. Die engen Gassen und Häuser von Cascobello beherbergen das Leben der Fischer und Seeleute. Sie tragen ein großes Boot in der einen und ein Sextupel in der anderen Hand.

Spaziergang durch Casco Vello

Vigo's Old Town

Casco Vello, die “Altstadt”, besteht aus ein- oder zweistöckigen Steinhäusern, die oft in bedenklichem Winkel zueinander stehen und durch schmale Gassen getrennt sind, die den Hügel hinunter zum alten Hafen führen. Aber es gibt auch ein paar elegante Stadthäuser, die eine interessante Mischung ergeben. Viele von ihnen sind heute Kunsthandwerksläden, die ihre obsessiven Produkte an den Außenwänden ausstellen. Casco Vello hat sich zu einem beliebten Viertel entwickelt, und die Zahl der Bars und Restaurants ist gestiegen. Die Einheimischen treffen sich meist auf den Stufen der Kirche Santa Maria aus dem 19.

Entdecken Sie die Geschichte in der Festung Castro

Die Festung, die heute auf den alten Stadtmauern thront, wurde 1665 erbaut, um Vigo gegen Angriffe der britischen Marine und Portugals zu verteidigen. Nach vielen Entbehrungen wurde sie schließlich 1809 von den Bürgern von Vigo selbst erobert. Wenn man auf die Burg hinaufsteigt, hat man einen guten Überblick über die Stadt, den Hafen und sogar die Islas Cies. Innerhalb der Burganlage gibt es gepflegte Gärten, Blumenbeete, Bäume, meist galicische Nationalblumen und Kamelien in allen Farben.

Absegeln zu den Islas Cíes

Isla Cies

Claudia Fernandez / Getty

Die Islas Cíes sind eine unbewohnte Inselgruppe im Atlantischen Ozean vor der Ría de Vigo. Was sie so besonders macht, ist der Kontrast zwischen der sehr rauen Felslandschaft im Westen und den beiden unberührten weißen Stränden im Osten. Einer von ihnen, Playa de Rodas, wird oft als einer der besten Strände der Welt bezeichnet. Auf der Insel sind keine Autos erlaubt, und der Schutz der Umwelt wird sehr ernst genommen. Ein idealer Tagesausflug, der mit der Fähre vom Terminal in Vigo aus startet. Deutlich markierte Wanderwege, die nach Schwierigkeitsgrad farblich gekennzeichnet sind, führen entlang der Steilküste bis zum Leuchtturm am äußersten Punkt. Die Wege sind je nach Schwierigkeitsgrad farblich gekennzeichnet. Die Insel eignet sich auch hervorragend zum (kinderfreundlichen) Schwimmen und Sonnenbaden. Auf der Insel gibt es keine Hotels und nur ein kleines Café am Pier, wo die Fähre anlegt. Bei Bedarf kann man auf dem Campingplatz übernachten, wo man Zelte und Schlafsäcke mieten kann.

Besuchen Sie das Museum of the Sea

Das Meeresmuseum von Vigo ist in einer alten Konservenfabrik untergebracht, die sehr modern gestaltet ist. Das Museum ist der Fischerei und allen Aktivitäten im Zusammenhang mit dem Meer gewidmet, insbesondere dem Ökosystem der Rias Baxas. Es gibt ein Aquarium und viele erklärende Videos. Die neueste Aktivität ist die Erforschung des Unterwassererbes mit dem Ziel, schließlich alle geborgenen Schiffswracks Galiciens zu beherbergen, insbesondere die vielen Schiffe, die an der berüchtigten Toten Küste getrauert haben.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button