Amerika

Asiens 12 erstaunlichste heilige Tempel und heilige Pilgerstätten

Karen Tina Harrison ist eine in New York lebende Lifestyle-Journalistin, die über die letzten 1000 Jahre des Reisens berichtet hat.

Buddhist temple in a cave

Asien ist voll von großartigen heiligen Tempeln und heiligen Stätten. Jeder der auf diesen Seiten vorgestellten Orte hat eine tiefe historische und kulturelle Bedeutung, die man mit eigenen Augen sehen sollte. Viele dieser Orte stehen auf der UNESCO-Liste des Weltkulturerbes. Sie alle sind erstaunlich und unvergesslich. Bereit für ein Abenteuer?

Das Taktshang-Kloster in Bhutan

Tiger's Nest monastery in Bhutan

Das Taktsang-Kloster ist die meistfotografierte und heiligste Stätte in Bhutan. Dieses buddhistische Kloster liegt dramatisch auf einer Klippe 3.000 Fuß über einem Himalaya-Tal, das oft in Nebel gehüllt ist. In Bhutan ist es als das “Tigernest” bekannt.

Reisende können sich den Einheimischen anschließen und buddhistische Gebetsfahnen an den langen Seilen aufhängen, die das Kloster schmücken. Allerdings muss man vorher die Mönche fragen, ob der Tag günstig ist. Für weitere Informationen über Reisen nach Bhutan und den Besuch des Taktsang-Klosters klicken Sie bitte hier.

Potala-Palast in Tibet

Dalai Lama's Potala Palace in Tibet

Mehrere Generationen des Dalai Lama, des Führers des tibetischen Buddhismus, lebten im Potala-Palast, der 1645 erbaut wurde und bis zur chinesischen Invasion Tibets im Jahr 1959 bestand. Der heutige Dalai Lama, damals 24 Jahre alt, floh nach Dharamsala in Nordindien.

Den Tibetern zufolge wurde der ursprüngliche Palast 637 erbaut, mehr als 1 000 Jahre vor dem heutigen Bauwerk. Sein Erbauer war der göttliche König, der das tibetische Reich einte, den Buddhismus nach Tibet brachte und die tibetische Schrift schuf.

Sein Palast ist so groß wie seine Leistungen. Er enthält mehr als 1.000 Räume, 10.000 Schreine und 200.000 Statuen. Der Potala-Palast ist der Grund, warum viele Touristen das weit entfernte Lhasa in Tibet besuchen. Leider ist Tibet heute ein Teil Chinas.

Varanasi in Indien, heiliger hinduistischer Ort am Ganges

Varanasi is one of the Hindu faith's holiest places

Varanasi, eine Stadt im Nordosten Indiens, ist das Zentrum der hinduistischen Welt. Millionen von Gläubigen kommen jedes Jahr nach Varanasi, um zu beten und den Ganges zu überqueren.

Hindus glauben, dass die rituelle Reinigung mit dem heiligen Wasser des Ganges in Varanasi Sünden vergibt und einen höheren Geburtsstatus im nächsten Leben ermöglicht. Varanasi ist auch ein heiliger Ort für Jains, Sikhs und Buddhisten.

Viele Hindus machen hier ihre letzte Reise zur Einäscherung. Auf diese Weise können ihre Seelen Erleuchtung finden. Die Scheiterhaufen, die man im Ganges sieht, sind Einäscherungen. Lesen Sie über einen Besuch in Varanasi, dem heiligsten Ort der Hindus.

Pashupatinath-Tempel in Nepal

Pashupatinath Temple in Nepal

TripSavvy / Chris VR

Von den vielen heiligen Stätten Nepals ist der Pashupatinath-Tempel in Kathmandu die meistbesuchte. Er liegt in der mystischen Himalaya-Stadt Kathmandu und ist ein klassisches Ziel für spirituelle Reisende (und eine Hippie-Ikone für freigeistige Reisende).

Pashupatinath ist der größte Hindu-Tempel, der Lord Shiva gewidmet ist. Diese sehr mächtige Gottheit wird als harter Charakter dargestellt, der eine Schlange und eine Mondsichel trägt.

Pashupatinath zieht Gläubige aus der ganzen hinduistischen Welt an, und nur hinduistische Pilger dürfen den Tempel betreten. Nicht-Gläubige können die Szene von der anderen Seite des heiligen Bagmati-Flusses aus beobachten. Wundern Sie sich nicht, wenn Sie Zeuge einer Einäscherungszeremonie werden.

Der Goldene Tempel von Dambulla, ein erstaunlicher Höhlentempel in Sri Lanka

Golden Temple of Buddha in Sri Lanka

Sri Lanka, ein abgelegener Inselstaat im Indischen Ozean im Süden Indiens, ist ein fortschrittliches Reiseziel. Zu den vielen Attraktionen gehören zahlreiche in Höhlen gebaute Hindu-Tempel.

Der beeindruckendste Höhlentempel Sri Lankas, Dambulla, lockt seit fast 2 000 Jahren Hindu-Pilger an. Heute wird er auch von abenteuerlustigen Reisenden in Sri Lanka aufgesucht.

Dambulla ist mehr als nur ein Tempel. Sein Eingang ist ein riesiger goldener Buddha, der unmittelbar zu einem riesigen Kloster führt, das in den Felsen führt. Im Inneren befinden sich weiße Steingebäude und Tempel, alle aus hartem Stein gehauen, sowie fünf Höhlen. Dieser Ort ist atemberaubend. Die 23.000 Quadratmeter bemalter Wände und Decken von Dambulla bilden die größte zusammenhängende Reihe von Gemälden der Welt. Brauchen Sie noch mehr? Es gibt auch 157 aus dem Fels gehauene Statuen.

Shwedagon-Pagode in Myanmar

Shwedagon Pagoda in Myanmar

Die heiligste Pilgerstätte in Myanmar, dem früheren Birma, ist die Shwedagon-Pagode. Sie überragt die Landschaft von Yangon (früher Rangun), der traditionellen Hauptstadt Myanmars. Viele Besucher kommen nach Myanmar, nur um die Shwedagon-Pagode zu sehen.

Die prächtige goldene Kuppel der Shwedagon-Pagode ragt 322 Fuß in die Höhe. Sie ist mit goldenen Platten bedeckt und mit 76 Karat Diamanten gekrönt. Wenn das keine festliche Kleidung ist, was dann? Aber die Shwedagon-Pagode ist mehr als nur ein Schauplatz. Tag und Nacht ist dieses prächtige Bauwerk von den Gesängen und Gebeten der buddhistischen Mönche und Gläubigen erfüllt. Sie dient auch als Reliquienschrein, in dem die Reliquien der vier Buddhas aufbewahrt werden. Unter diesen heiligen Gegenständen befinden sich die acht Haare des Begründers des Buddhismus, Lord Buddha, Siddhartha Gautama. Das genaue Alter des Shwedagon ist Gegenstand religiöser und wissenschaftlicher Debatten. Möglicherweise stammt es aus der Zeit des Buddha-Lords vor 2.500 Jahren.

Borobodur auf Java, Indonesien

Borobudur temple complex in Java, Indonesia

Indonesiens wichtigste Besucherattraktion ist Borobudur, eine 1.200 Jahre alte Tempelstadt. Diese Ruinen aus dem 9. Jahrhundert auf der Insel Java sind das größte buddhistische Monument der Welt. Nach manchen Maßstäben ist Borobudur sogar das größte religiöse Bauwerk der Welt.

Pilger und Besucher erklimmen den Borobudur über drei Ebenen mit Wegen, Rampen und Treppenhäusern. Die drei Ebenen entsprechen dem buddhistischen Universum. Von der Unterwelt bis zur Erleuchtung. Jede Ebene ist mit buddhistischen Statuen und Steinfriesen bestückt.

Borobodur wurde Jahrhunderte nach seiner Errichtung aufgegeben. Mehrere theoretische Gründe: Bürgerkrieg zwischen Hindus und Buddhisten. Die Konvertierung Javas zum Islam. Erdbeben und Vulkanausbrüche. Borobodur war jahrhundertelang verschollen und vom Dschungel bedeckt. Er wurde in den 1800er Jahren entdeckt und von holländischen Siedlern der East India Company ausgegraben.

Pak-Ou-Höhlen in Laos

Pak Ou Cave temple in Laos

Die Pak-Ou-Höhlen sind ein natürliches Höhlensystem an den Ufern des Mekong. Dieses südostasiatische Wunderwerk liegt nicht weit von der Stadt Luang Prabang im Norden von Laos, der Hauptstadt des Königreichs Laos.

Was die Pak-Ou-Höhlen zu einer außergewöhnlichen heiligen Pilgerstätte macht, ist der Schatz von mehr als 3.000 Buddha-Abbildungen. Diese Buddhas wurden in Holz geschnitzt und im Laufe der Jahrhunderte von Pilgern aus ganz Asien als Opfergaben hinterlassen: von Kaufleuten, Händlern, Bauern und sogar Königen.

Die Pak ou-Höhlen werden auch heute noch von buddhistischen Pilgern besucht. Und von motivierten Reisenden. Motivation ist nötig, denn diese mystische Stätte ist nur per Boot erreichbar. Reisende können von Luang Prabang aus gemütlich am Flussufer entlang fahren oder ein Kajak mieten und auf dem Mekong paddeln – ein unvergessliches Abenteuer.

Wat Phra Kaeo Tempel des Smaragdbuddhas in Bangkok, Thailand

Emerald Buddha and temple in Bangkok

Der Grand Palace Complex befindet sich im Zentrum der Königsstadt Bangkok und ist das spirituelle Zentrum Thailands. Es ist eine prächtige und reizvolle Pilgerstätte, die aus über 100 heiligen Gebäuden besteht.

Der Wat Phra Kaew am Königspalast ist der heiligste Wat (Tempel) in Bangkok. Er ist auch als “Tempel des Smaragdbuddhas” bekannt und wird wegen seiner Buddha-Statue verehrt. Die Ähnlichkeit ist bemerkenswert, nicht so sehr wegen ihrer Größe (etwas mehr als zwei Fuß hoch), sondern wegen der Tatsache, dass sie aus einem einzigen Block smaragdfarbener Jade geschnitzt ist.

Nur der König von Thailand darf das 1 500 Jahre alte Meisterwerk aus Jade berühren, das zu jeder Jahreszeit seinen Mantel wechselt. Die Thailänder glauben, dass die Statue ein nationaler Schatz ist, der Wohlstand garantiert, und halten dieses königliche Ritual gewissenhaft ein.

Angkor Wat in Kambodscha

Angkor Wat

TripSavvy / Paula Galindo Valle

Eines der berühmtesten Wahrzeichen der Welt ist Angkor Wat in Kambodscha. Dieser ummauerte Tempelkomplex ist das größte religiöse Bauwerk der Welt, größer als der Petersdom im Vatikan. Angkor Wat wurde vor über 900 Jahren vom Khmer-König Suryavarman II. erbaut.

Es handelt sich um eine mehrstöckige Treppenanlage mit fünf Türmen, die sich über einen künstlichen Berg erhebt. Das Treppendesign stellt den Berg Meru dar, der in der hinduistischen Mythologie die Heimat der Götter ist. Die kilometerlangen Steinreliefs von Angkor Wat stellen hinduistische Götter und Epen dar.

Als dieser Glaube in Südostasien Fuß fasste, wurde Angkor Wat nach und nach zu einer buddhistischen Kultstätte. Heute ist Angkor Wat eine der meistbesuchten Stätten in Asien. Selbst Nicht-Buddhisten behaupten, seine Göttlichkeit spüren zu können. Erfahren Sie mehr über Angkor Wat.

Terrakotta-Armee in Xi’an, China

Terracotta army soldiers in Xian China

Die Chinesische Mauer ist nicht die einzige Erinnerung an die großen Ideen der alten Chinesen. Die Terrakotta-Armee, eine verblüffende Sammlung von über 8.000 antiken Tonskulpturen, wartet auf Ihren Besuch. Sie stellen die Soldaten des ersten Kaisers von China, Qin Shi Huangdi, dar. Die Armee, die vor über 2.000 Jahren mit ihm begraben wurde, sollte ihn für immer beschützen. Zu den lebensgroßen Figuren gehören Soldaten, Generäle, Pferde, Streitwagen, Akrobaten und eine Parade von Musikern.

Die Figuren wurden 1974 von örtlichen Bauern in Xi’an in der Provinz Shaanxi entdeckt. Diese historische Region im nördlichen Zentralchina war die Hauptstadt der Tang-Dynastie und der Endpunkt der Seidenstraße, die Asien und den Nahen Osten miteinander verband. Machen Sie eine Reise in die Vergangenheit und erfahren Sie mehr über die Hauptstadt der Tang-Dynastie. Bei Ihrem Besuch sollten Sie unbedingt die köstlichen Nudeln und Teigtaschen der Region genießen.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button