Amerika

Ein Leitfaden für die sichersten und gefährlichsten Karibikinseln

Rachel Cooper ist eine Reiseschriftstellerin, die seit mehr als 25 Jahren in Washington, D.C. lebt. Sie ist auch Autorin mehrerer Bücher über die Hauptstadt des Landes und die mittelatlantische Region.

Jillian Dara ist freiberufliche Journalistin und Faktencheckerin. Ihre Arbeiten sind in Travel + Leisure, USA Today, Michelin Guides, Hemispheres, Dujour und Forbes erschienen.

Caribbean beach resort at Nassau, Bahamas.

Pola Damonte / Getty Images

In der Karibik gab es zu dieser Zeit mehrere prominente Fälle. Das US-Außenministerium hat eine große Anzahl von Inseln aufgefordert, Reisehinweise zu beantragen. Hohe Arbeitslosigkeit, mangelnde wirtschaftliche Entwicklung und Drogenhandel haben Teile der Region anfällig für Kriminalität, Gewalt und Bandenaktivitäten gemacht. Dennoch sind die Tropen im Allgemeinen weiterhin leicht zu bereisen.

Auf einigen wenigen karibischen Inseln ist die Mordrate höher, auf den meisten jedoch niedriger als in den Vereinigten Staaten (nach Angaben der Centers for Disease Control and Prevention gab es 2019 in den Vereinigten Staaten 5,8 Morde pro 100.000 Einwohner). Der Kriminalitätsalarm des US-Justizministeriums berücksichtigt die Zahl der den Strafverfolgungsbehörden gemeldeten Verbrechen und Tötungsdelikte pro 100.000 Einwohner, was einen recht zuverlässigen Hinweis darauf gibt, welche Inseln eine niedrigere Rate an Gewaltverbrechen aufweisen.

Montserrat

Montserrat island in the Caribbean

Corbis / Getty Images

Montserrat wird aufgrund seiner Topografie und des Erbes seiner Bewohner als die Smaragdinsel der Karibik bezeichnet. Das britische Territorium der Leeward-Inseln gilt als eines der sichersten Reiseziele in der Karibik. Die größten Bedrohungen sind der aktive Vulkan Soufriel Hills und die Hurrikane, die von Juni bis November toben.

St. Barts

Governor's beach is a beautiful, secluded beach on the island of St. Barthelemy (St. Bart's)

Suzifoo / Getty Images

St. Barts, kurz für St. Barthélemy, ist seit 2007 ein französisches Überseekollektiv. Es ist nur mit einer Yacht, einem Propellerflugzeug oder einer Fähre erreichbar. Abgesehen von gelegentlichen Diebstählen gibt es auf St. Barts nicht viel Kriminalität, da dies ein Problem für Touristen und eine beliebte Gegend ist.

Britische Jungferninseln

Amazing views of the British Virgin Islands

Artefakte Images / Getty Images

Die Britischen Jungferninseln (BVI) bestehen aus Tortola (der größten und meistbewohnten Insel), Virgin Gorda, Anegada, Jost Van Dyke und über 50 kleineren Inseln und Cays. Die britische Regierung hat erklärt, dass “die meisten Besuche auf den BVI problemlos verlaufen, abgesehen von schwerwiegenden Vorfällen wie bewaffneten Raubüberfällen. Touristen wird geraten, die üblichen Vorsichtsmaßnahmen zu ergreifen, z. B. nicht allein zu gehen, wertvolle Gegenstände mit sich zu führen oder unbeaufsichtigt am Strand zu bleiben.

Cayman-Inseln

Caribbean, Cayman Islands, George Town, Westbay and Cypress Pointe

westend61 / getty images

Die Kaimaninseln sind ein weiteres britisches Überseegebiet, das weithin als Zufluchtsort für Wohlhabende bekannt ist. Aufgrund der relativ strengen Waffengesetze ist es für Reisende besonders sicher. Das US-Außenministerium ist eher besorgt über die Hurrikane, die die Region in den Sommermonaten bedrohen, und rät, Türen und Fenster geschlossen zu halten.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button