Amerika

Fortbewegung in Paris: Leitfaden für öffentliche Verkehrsmittel

Courtney Traub berichtet seit 2006 für TripSavvy über Paris und andere europäische Reiseziele. Sie ist Mitautorin des Michelin Green Guide 2012 für Nordfrankreich und die Region Paris.

Jillian Dara ist freiberufliche Journalistin und Faktencheckerin. Ihre Arbeiten sind in Travel + Leisure, USA Today, Michelin Guides, Hemispheres, DuJour und Forbes erschienen.

Paris Metro Sign

TripSavvy / Taylor McIntyre

Paris verfügt über eines der sichersten und effizientesten öffentlichen Verkehrssysteme der Welt. Das U-Bahn-System ist umfangreich, aber sicher und nach ein wenig Eingewöhnung leicht zu benutzen. Die Züge kommen in der Regel pünktlich an. Die Busse sind gut ausgestattet und geräumig, und die Pendlerexpresszüge (RER) fahren die wichtigsten Haltestellen der Stadt in Rekordzeit an. Was gibt es da nicht zu lieben?

Allerdings gibt es einige Dinge am Verkehrssystem der französischen Hauptstadt, die Reisende verwirren oder sogar verunsichern können. Zum einen sind die Züge und Busse oft überfüllt, und der Status von Paris als eine der meistbesuchten Städte der Welt macht die Sache nicht einfacher. Zum anderen sind viele U-Bahn-Linien nicht klimatisiert. Das ist zwar aus ökologischer Sicht eine gute Sache, aber im Sommer muss man sich auf dampfende Busse (und mürrische Reisende) einstellen. Die öffentlichen Verkehrsmittel sind auch dafür berüchtigt, dass sie für Besucher mit Behinderungen nicht zugänglich sind. Sportmuffel mögen sich an den endlosen Tunneln und Treppen erfreuen, die sich durch die Pariser U-Bahn schlängeln, aber nach einem Tag in der Stadt kann das Fehlen von Aufzügen und Rolltreppen in einigen Bahnhöfen zu einem echten Problem werden. Für Eltern mit kleinen Kindern oder Kinderwagen kann dies besonders frustrierend sein.

Die gute Nachricht? Die Pariser Stadtverwaltung nimmt den öffentlichen Nahverkehr sehr ernst, und jedes Jahr wird ein großer Teil des Haushalts für die Verbesserung der Verkehrs- und Fahrgastbedingungen in den Zügen, Bussen und Straßenbahnen von Paris bereitgestellt. In den nächsten Jahren werden die öffentlichen Verkehrsmittel in Paris noch effizienter, zugänglicher und komfortabler werden. Viele neue Bahnhöfe kommen hinzu, so dass es einfacher denn je wird, sich fortzubewegen.

Erfahren Sie, wie Sie die öffentlichen Verkehrsmittel in Paris wie ein Profi nutzen können, einschließlich Tipps zu den besten Tickets und Fahrkarten, Reiseplanung, Sicherheit und mehr.

Riding the Paris metro doesn't have to be stressful.

Tipps und Tricks für die Pariser Metro

  • Das Pariser Metrosystem besteht aus insgesamt 16 Linien, die durch Nummern, Farben und den Namen der Endstation gekennzeichnet sind. So können Sie feststellen, ob Sie in die richtige Richtung fahren, und Ihre Umsteigevorgänge planen.
  • Die Linie 4 zum Beispiel ist magentafarben und heißt “Porte de Clignancourt/Merry de Montrouge”, weil sie derzeit 27 Stationen hat und von der Station Merry de Montrouge im Süden der Stadt bis zur Porte de Clignancourt im Norden führt.
  • Daher sollten Sie immer zuerst herausfinden, in welche Richtung Sie in Bezug auf die Endstation der Linie gehen müssen. Wenn Sie in Chatelet sind und nach Odeon müssen, schauen Sie auf die Karte und stellen Sie sicher, dass Odeon südlich von Chatelet liegt, in Richtung Porte d’Orléans.
  • Das ist wichtig, denn wenn Sie die Metro in eine Richtung benutzen, ist es unmöglich, die Richtung zu wechseln, es sei denn, Sie verlassen die Drehkreuze und gehen erneut durch sie hindurch. Dies kann ein teurer Fehler sein, wenn Sie eine Einzelfahrkarte statt einer Wochen- oder Monatskarte haben. Außerdem zweigen einige Linien (insbesondere die Linien 7 und 13) an wichtigen Punkten in verschiedene Richtungen ab. Informieren Sie sich daher vor dem Einsteigen in diese Züge genau über Ihr Fahrtziel, um sicherzustellen, dass der Zug, in den Sie einsteigen, auch am Zielbahnhof ankommt.

Betriebszeiten

  • Während der normalen Betriebszeiten verkehren die Metro-Züge montags bis donnerstags und sonntags von 5:30 Uhr bis 12:40 Uhr und freitags und samstags von 5:30 Uhr bis 1:40 Uhr. Der gleiche Nachtservice wird auch am Vorabend von Feiertagen angeboten.
  • Der letzte Zug fährt zu unterschiedlichen Zeiten an verschiedenen Bahnhöfen ab. Seien Sie daher mindestens 30 Minuten vor dem letzten Zug am Bahnhof, um den letzten Zug zu erwischen.
  • An bestimmten Feiertagen und bei städtischen Veranstaltungen wie Silvester, dem Museum of October und der Ausstellung Nuit Blanche (Weiße Nacht) sind bestimmte U-Bahn-Linien die ganze Nacht geöffnet. Wenn Sie eine dieser Veranstaltungen besuchen möchten, finden Sie weitere Informationen auf der offiziellen Website der Pariser Verkehrsbetriebe.

Sicherheit in den öffentlichen Verkehrsmitteln von Paris

Obwohl die Metro und andere öffentliche Verkehrsmittel im Allgemeinen sicher sind, kommt es auf vielen Linien zu Taschendiebstählen. Seien Sie wachsam und tragen Sie Ihre Wertsachen immer bei sich. Weitere Informationen zum sicheren Reisen und zum Verhalten bei Unfällen und Notfällen finden Sie auf dieser Seite.

Zugänglichkeit

  • Nur einige Linien der Pariser Metro sind für Rollstuhlfahrer zugänglich. Wenn Sie eine Behinderung haben oder in Ihrer Mobilität eingeschränkt sind, prüfen Sie bitte die Kästchen auf dieser Seite für barrierefreie Strecken.
  • In den Zügen sind Sie verpflichtet, Fahrgästen mit Behinderungen, älteren Menschen, Schwangeren und Fahrgästen mit Kleinkindern einen Sitzplatz zu überlassen. Wenn Sie einen Sitzplatz benötigen, zögern Sie nicht, ihn zu verlangen. Seien Sie aufmerksam gegenüber Reisenden, die Schwierigkeiten haben zu stehen, und bieten Sie ihnen einen Sitzplatz an.

Where to buy tickets for the Paris metro?

Wo Sie Fahrkarten für die Pariser Metro kaufen können

Fahrkarten und Fahrscheine für die öffentlichen Verkehrsmittel in Paris können Sie an jeder Metro-, RER- oder Straßenbahnstation oder beim Einsteigen in einen Bus kaufen. Sie sind auch in den Pariser Fremdenverkehrsbüros in der ganzen Stadt erhältlich. Sie erhalten sie auch an Kiosken und in Tabacs (Tabakläden).

  • Wenn Sie Fahrkarten an Automaten in Metro- und RER-Bahnhöfen kaufen, akzeptieren einige Bahnhöfe nur Debitkarten und Münzen. Wenn Sie nur einen Geldschein haben, müssen Sie Ihre Fahrkarte möglicherweise bei einem Verkäufer an einem “vente”-Schalter kaufen.
  • Wenn Sie in Paris mit dem Bus fahren, sollten Sie immer das genaue Wechselgeld bezahlen. Beachten Sie, dass Sie mit einem U-Bahn-Ticket normalerweise nicht in einen Bus umsteigen können. Sie müssen den Busfahrer fragen und den Fahrpreis für den Umstieg bezahlen. Sagen Sie dem Fahrer beim Einsteigen in den Bus, wohin Sie wollen, damit er Ihnen den richtigen Fahrpreis berechnen kann. Wenn Sie häufig mit dem Bus fahren, sollten Sie im Voraus ein Carnet” (Paket) an einer U-Bahn-Station kaufen.
  • Sie können die Sprache der Benutzeroberfläche der Fahrkartenautomaten auf Englisch umstellen. Das sollte es einfacher machen, die gewünschte Fahrkarte zu finden, aber die Automaten haben den Ruf, nicht sehr benutzerfreundlich zu sein.

Pariser Metro-Tickets un d-Pässe: Welche Art sollten Sie kaufen?

Je nach Dauer Ihres Aufenthalts, Ihrer Nutzung öffentlicher Verkehrsmittel und je nachdem, ob Sie Tagesausflüge zu Orten wie Château de Versailles oder Disneyland Paris planen, sollten Sie sich für ein einzelnes Metro-Ticket, ein Paket von Tickets (ein so genanntes “Carnet”) oder einen von mehreren nützlichen Fahrscheinen entscheiden. Im Folgenden finden Sie einen Überblick über die verschiedenen Möglichkeiten und einige Tipps zur Auswahl der richtigen Fahrkarte Kaufen Sie keine Fahrkarten von Verkäufern auf der Straße oder von Verkäufern, die sich am Bahnhofseingang aufhalten. Diese Fahrkarten können gefälscht sein und Sie später ein Bußgeld sowie zusätzlichen Zeit- und Geldaufwand kosten.

Standard “T+” Metro-Fahrkarten

  • Diese Fahrkarten gelten für eine Fahrt mit der Metro, dem RER, dem Bus oder der Straßenbahn innerhalb von Paris, einschließlich Umsteigen (nur Zone 1). Sie können während der ersten Entwertung 2 Stunden lang von der Metro in die RER umsteigen und nach der ersten Entwertung bis zu 90 Minuten lang in einen Bus oder eine Straßenbahn umsteigen. Halten Sie Ihre Fahrkarte immer bereit.
  • Für Busse und Züge von und zu den Pariser Flughäfen sind spezielle Fahrkarten erforderlich. Weitere Informationen finden Sie im Leitfaden für Bodentransport am Flughafen Paris.
  • Kaufen Sie diese, wenn Sie nur kurz in Paris bleiben und die öffentlichen Verkehrsmittel sparsam nutzen. Sie beabsichtigen nicht, Tagesausflüge zu unternehmen.
  • Ab Oktober 2020 kostet ein Einzelticket 1,90 Euro, ein Busticket, das an Bord gekauft wird, 2 Euro. Ein Paket von 10 Fahrkarten (“UN CARNET”) kann für 16,90 Euro erworben werden, für Kinder unter 10 Jahren 8,45 Euro.

Der Paris Visite Pass: Für unbegrenztes Reisen

  • Dieser Pass gilt für bis zu 5 Tage für unbegrenzte Fahrten in Paris, der Metro, RER, Bussen, Straßenbahnen und SNCF-Zügen in der Region und im Großraum Paris. Außerdem bietet er spezielle Angebote in einigen Museen, Attraktionen und Restaurants. Auf dieser Seite finden Sie eine vollständige Liste der aktuellen Tarife und Informationen zur Nutzung Ihres Passes.
  • Wählen Sie diesen Pass, wenn Sie vorhaben, den Großraum Paris ausgiebig zu bereisen. Wählen Sie eine Karte der Zone 1-5 und besuchen Sie Versailles oder Disneyland Paris. Wie in unserem vollständigen Leitfaden für Besucherpässe erläutert, kann es sich lohnen, dieses spezielle Ticket zu kaufen, mit dem Sie kostenlos mit der Metro, der RER und den Bussen fahren und viele beliebte Pariser Sehenswürdigkeiten besuchen können. Es ist eine Überlegung wert, wenn Sie während Ihrer Reise einige wichtige Museen und Denkmäler besuchen möchten.

Weitere Informationen über die Nutzung der Pariser Metro finden Sie auf der offiziellen Website der lokalen Verkehrsbehörde Ratp. Dort können Sie kostenlos Karten herunterladen, nach Fahrplänen suchen, Ihre Reiseroute planen und Informationen über aktuelle Tarife, Netzprobleme und andere Informationen finden.

An RER commuter-line train in Paris

So fahren Sie mit dem Pariser Nahverkehrssystem RER (Pendlerzug)

Das Pariser Nahverkehrssystem, der RER, besteht aus fünf Hochgeschwindigkeitszügen, die zwischen Paris und dem Großraum verkehren (im Gegensatz zur Metro, die nur außerhalb der Stadtgrenzen hält). Die RER hält an viel weniger Haltestellen als die Metro, so dass Sie Ihr Ziel viel schneller erreichen können.

Der Hauptknotenpunkt für abgehende und ankommende RER-Züge ist der Bahnhof Chatellet Rules. Weitere wichtige Knotenpunkte sind Gare Du Nord, St. Michel/Notre Dame und Gare de Lyon. Die RER wird von einer anderen (öffentlichen) Gesellschaft als die Pariser Metro betrieben und kann anfangs etwas kompliziert sein, aber die gewonnene Zeit ist es im Allgemeinen wert.

Es dauert zum Beispiel etwa 10 Minuten, um mit der RER von Denfert Rochereau im Süden von Paris zum Gare du Nord im Norden zu gelangen. Die gleiche Strecke mit der Metro verlängert die Fahrt um mindestens 10 Minuten.

RER-Linien, -Routen un d-Stunden

Wie die Metro sind auch die RER-Linien durch einen Buchstaben (a bis e) und den Endnamen der Linie gekennzeichnet. Die RER kann jedoch komplizierter sein als die Metro, da jede Linie an bestimmten Punkten in eine andere Richtung fährt und man sich leicht verfahren (und Geld und Zeit verlieren) kann, wenn man in den falschen Zug steigt. Befolgen Sie diese Tipps, damit Ihre Reise reibungsloser verläuft:.

  • Um Überraschungen zu vermeiden, sollten Sie die Wegbeschreibung vor dem Einsteigen genau prüfen und sich am RER-Bahnhof anhand des Fahrplans orientieren. Im Zweifelsfall fragen Sie um Hilfe. Wenn Sie ein Smartphone oder Tablet besitzen, sollten Sie die Pariser Metro/RER-App installieren. Viele davon sind kostenlos und sehr praktisch, damit Sie sich in dem selbst für Einheimische verwirrenden System zurechtfinden können.
  • Ein weiterer kniffliger Punkt bei der Fahrt mit der RER ist, den Fahrpreis im Auge zu behalten. Die RER deckt fünf Zonen innerhalb der Region Paris ab. Wenn Sie weiter fahren, als Ihr Ticket oder Pass erlaubt, müssen Sie eine Geldstrafe zahlen. Vergewissern Sie sich, dass Ihr Metro-Ticket oder Ihre Fahrkarte die für Ihr Ziel erforderlichen Zonen abdeckt, und überprüfen Sie im Zweifelsfall vor dem Einsteigen mit Ihrem Fahrkartenverkäufer die Zielzone und den erforderlichen Fahrpreis.
  • Denken Sie daran, dass Sie Ihre Fahrkarte aufheben müssen, um die meisten RER-Stationen zu verlassen.

Betriebszeiten

Die Betriebszeiten der RER-Linien variieren, aber im Durchschnitt fahren die Nahverkehrszüge von 4:50 Uhr bis Mitternacht oder bis 12:30 Uhr.

Taking a city bus can be a great, inexpensive way to go sightseeing in Paris.

Wie man in Paris mit dem Bus fährt

Wenn Sie Paris besuchen, kann es eine Herausforderung sein, sich mit dem Bus in der Stadt zurechtzufinden. Busse können jedoch landschaftlich reizvoller und weniger klaustrophobisch sein als die Metro oder die RER. Wenn Sie sich die Zeit nehmen, sich mit den sauberen und komfortablen Bussen der Stadt vertraut zu machen, wird es sich auszahlen. Mit insgesamt 64 Linien, die innerhalb der Pariser Stadtgrenzen verkehren, können Sie sicher sein, dass die Metro Sie an Ihr gewünschtes Ziel und oft auch an viele weitere Ziele bringen wird.

Wenn Sie behindert oder älter sind, ist die Fahrt mit dem Bus vielleicht viel einfacher. Die meisten Busse sind mit Rampen ausgestattet, im Gegensatz zur Metro, die in Bezug auf die Zugänglichkeit noch immer unzureichend ist.

Linien und Haltestellen

Die Bushaltestellen befinden sich überall in der Stadt, oft an verschiedenen Knotenpunkten. Die meisten Haltestellen wurden vor kurzem mit elektronischen Informationssystemen ausgestattet, die anzeigen, wann der nächste Bus zu erwarten ist. An den meisten Bahnhöfen und im Pariser Fremdenverkehrsbüro liegen außerdem Stadtpläne und Buslinien aus.

Pariser Busse sind mit Doppelnummern und dem Namen der Endhaltestelle auf der Vorderseite gekennzeichnet. Sie können mit einem T+ Metro-Ticket oder einer Monats- und Monatskarte in den Bus einsteigen, aber wenn Sie bereits ein Einzelticket in der Metro benutzt haben, können Sie nicht in den Bus umsteigen. Sie können jedoch innerhalb von 90 Minuten nach dem Einsteigen in den ersten Bus ohne zusätzliche Kosten zwischen den beiden Bussen umsteigen. Wenn Sie in den ersten Bus einsteigen, können Sie Ihre Fahrkarte abstempeln (“Valider”) und dem Fahrer übergeben.

Mit Bussen durch die Stadt: Eine preisgünstige Alternative

Bestimmte Buslinien sind landschaftlich besonders reizvoll und können eine kostengünstige Alternative zu Busrundfahrten in Paris sein. Eine Karte der Pariser Buslinien können Sie hier einsehen.

  • Die Linie 38 führt nach Norden durch das Stadtzentrum und bietet unvergessliche Ausblicke auf das Quartier Latin, die Seine oder die Kathedrale Notre Dame.
  • Reihe 68 bietet den Vorteil, das Musee D’Orsay, Sainte-Germain-Des Pres, die Seine, den Louvre und die Opéra-Garnier zu sehen.
  • Reihe 28 bietet einen schönen Blick auf die Ecole Militant, die Assembly Nationale, die Seine, den Grand Palais und den Champion – Elysée.
  • Die Linie 96 fährt durch einige der schönsten Orte des rechten Ufers, darunter das Hôtel de Ville, das mittelalterliche Marais-Viertel und die trendige Bastille.

Betriebszeiten

Die Betriebszeiten sind sehr unterschiedlich, aber die Hauptlinien verkehren von 6:00 Uhr morgens bis etwa Mitternacht. Freitags und samstags verkehren die Busse bis 1:45 Uhr. Die Busse fahren alle 15 bis 30 Minuten von den meisten Standorten in der Stadt ab.

Wie fährt man in Paris mit der Straßenbahn?

Im 19. Jahrhundert gab es in Paris Straßenbahnen, die jedoch abgebaut und durch die Metro ersetzt wurden. Das Bevölkerungswachstum der Stadt und die Notwendigkeit, Paris mit seinen Vororten zu verbinden, führten jedoch zur Wiederbelebung der Straßenbahn in der Stadt des Lichts.

Die Stadt verfügt heute über insgesamt 10 Straßenbahnlinien, die innerhalb der Stadtgrenzen von Paris verkehren, hauptsächlich entlang der Außengrenzen und mit den Nummern T1 bis T11 versehen sind.

  • Die Straßenbahnen können mit einem Metro-Pendlerausweis und einer Fahrkarte benutzt werden. Es ist eine großartige Möglichkeit, die Stadt vom Boden aus zu sehen und einige der weniger bekannten Gegenden der Hauptstadt kennenzulernen.
  • Der Nachteil ist, dass die Straßenbahnen nur selten zu den teureren Attraktionen der Stadt fahren. Die meisten Besucher werden dieses Verkehrsmittel nicht bevorzugen, es sei denn, sie entscheiden sich für einen Aufenthalt in den Außenbezirken der Stadt.
  • Fahrpläne für die Pariser Straßenbahn finden Sie auf der RATP-Suchseite für Fahrpläne. Fahrkarten für die Straßenbahn können nicht an Bord gekauft werden, aber es gibt Fahrkartenautomaten an den Straßenbahnhaltestellen.

Taxi sign in Paris

Ein Taxi in Paris nehmen

Viele Touristen fragen sich, ob oder wann sie in Paris ein Taxi nehmen sollten. Die kurze Antwort lautet in der Regel nein, es sei denn, Sie haben besondere Bedürfnisse aufgrund einer Behinderung oder einer Mobilitätseinschränkung oder Sie möchten nicht zu Fuß gehen oder öffentliche Verkehrsmittel benutzen.

Wenn Sie sich für ein Taxi entscheiden, sollten Sie die folgenden Tipps beherzigen

  • Nehmen Sie nur dann ein Taxi und lassen Sie sich nicht fahren, wenn Sie ein rot-weißes “Taxi Parisien”-Schild auf dem Dach und ein Taxameter im Inneren sehen. Betrügereien sind keine Seltenheit, und eine Fahrt anzunehmen, ohne den Status des Fahrers zu überprüfen, kann gefährlich sein, insbesondere für allein reisende Frauen.
  • Für kurze Fahrten bevorzugen die Fahrer oft Bargeld. Für längere Fahrten (z. B. in der Stadt oder zum Flughafen) werden Visa und MasterCard im Allgemeinen akzeptiert. Selten akzeptiert ein Taxi American Express, und Reiseschecks werden in der Regel nicht angenommen. Fragen Sie den Fahrer, welche Zahlungsmittel akzeptiert werden, bevor Sie die Fahrt zusagen. Erlaubt.
  • Zögern Sie nicht, dem Fahrer Ihre bevorzugte Route zu nennen. Es ist jedoch nicht ungewöhnlich, dass der Fahrer nur wenig Englisch spricht. Es ist hilfreich, eine Karte auf Ihr digitales Gerät zu laden, auf der Ihre bevorzugte Route und Ihr Ziel verzeichnet sind.
  • Während der Rushhour und der Hauptreisezeit kann der Verkehr sehr dicht sein. Die Fahrt mit dem Taxi kann sehr viel Zeit in Anspruch nehmen. Aus diesem Grund entscheiden sich viele Touristen gegen ein Taxi.

Fortbewegung mit dem Fahrrad in Paris

Diejenigen, die sich lieber mit dem Fahrrad fortbewegen, fragen sich vielleicht, ob es eine gute Idee ist, während ihres Aufenthalts in der französischen Hauptstadt ein Fahrrad zu benutzen. In Paris gibt es ein Fahrradverleihsystem namens “Velib”, das jedoch viele Nachteile hat.

  • Helme, die dringend empfohlen werden, werden nicht zur Verfügung gestellt, so dass Sie Ihre eigenen mitbringen oder kaufen müssen.
  • Es gibt zwar Radwege in der Stadt, aber sie sind uneinheitlich und die Sicherheitsbedingungen sind oft nicht optimal für Radfahrer, selbst für erfahrene Radfahrer in der Stadt.
  • Die Bezahlsysteme von Velib sind für Reisende nicht gut geeignet, vor allem nicht für Kurzaufenthalte.

Aus all diesen Gründen empfehlen wir Touristen Velib’ normalerweise nicht. Viele Reiseveranstalter bieten jedoch geführte Fahrrad- und Segway-Touren an, die auch lustige Nachttouren beinhalten. Sie stellen in der Regel Helme zur Verfügung, kennen die besten und sichersten Routen und sind um die allgemeine Sicherheit und das Wohlbefinden ihrer Besucher bemüht.

Weitere Tipps für die Fortbewegung in Paris

Paris ist eine Stadt, in der man sich relativ leicht zurechtfindet, wenn man mit den richtigen Informationen ankommt. Hier sind einige Tipps, die Ihnen helfen, mit den öffentlichen Verkehrsmitteln wie ein Einheimischer zu fahren und unnötige Frustration und Platzangst zu vermeiden.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button