Amerika

Leitfaden zu Klima, Wetter und Saisonalität in Indien

Sharell Cook lebt Vollzeit in Mumbai und schreibt seit 2008 für Tripsavvy über Reisen in Indien.

Jillian Dara ist freiberufliche Journalistin und Faktencheckerin. Ihre Arbeiten sind in Travel + Leisure, USA Today, Michelin Guides, Hemispheres, Dujour und Forbes erschienen.

Vivekananda Rock Memorial and Thiruvalluvar Statue, Kanyakumari

Himanshu Khagta/Getty Images

Das Wetter in Indien variiert dramatisch. Während die Südspitze Indiens von tropischen Monsunregen heimgesucht wird, liegt im Norden eine dicke Schneedecke. Die beste Zeit für eine Reise nach Indien hängt daher weitgehend vom Reiseziel und dem dort herrschenden Klima ab.

Auf der Grundlage von Temperatur und Niederschlag hat der indische Wetterdienst das Land in unglaubliche sieben verschiedene Klimaregionen eingeteilt. Diese sind der Himalaya, Assam, Westbengalen, die Indo-Gangetische Ebene/Nordindische Ebene (ein großer Teil Süd- und Zentralindiens), die Westlichen Ghats und die Küste (Südwestindien), das Dekkan-Plateau (Südwestindien) und die Östlichen Ghats und die Küste. Im Allgemeinen ist es in Nordindien kühl, in Zentralindien heiß und trocken, und im Süden herrscht tropisches Klima.

Das Wetter in Indien wird in drei Jahreszeiten eingeteilt: Winter, Sommer und Monsun. Im Allgemeinen ist die beste Reisezeit für Indien der Winter, wenn das Wetter an den meisten Orten relativ kühl und angenehm ist.

Illustration of a map of india that shows the best places to depending on the season

Sommer (März bis Mai)

Ende Februar beginnt es in Indien heiß zu werden, zunächst in den nördlichen Ebenen, dann auch im Rest des Landes. Im April liegen die Tagestemperaturen vielerorts über 40 °C. Im südlichen Teil des Landes ist es kühler, die Temperaturen erreichen etwa 35 Grad Celsius, aber es ist viel feuchter. Ende Mai treten die ersten Anzeichen des herannahenden Monsuns auf. Die Luftfeuchtigkeit nimmt zu, und es gibt Gewitter und Staubstürme.

Das Anstrengendste am Sommer in Indien ist die unerbittliche Hitze. Das Wetter ändert sich nicht jeden Tag. Es ist immer sehr heiß, sonnig und trocken.

Wohin man im Sommer reisen sollte

Der Sommer kann in den meisten Teilen Indiens sehr unangenehm und kräftezehrend sein, aber es ist die beste Zeit für einen Besuch in den Bergen und Bergstationen. Die Luft dort ist frisch und ruhig. Himachal Pradesh und Uttarakhand sind beliebte Reiseziele. Wenn Sie sich für die Tierwelt interessieren und Tiger in ihrem natürlichen Lebensraum beobachten möchten, ist der Sommer auch die beste Zeit für einen Besuch in den indischen Nationalparks.

Beachten Sie, dass sich die indischen Sommerschulferien von Mai bis Mitte Juni erstrecken, so dass dies die Hauptreisezeit für kühlere Reiseziele in Indien ist. Auch in Strandorten wie Goa ist viel los.

Monsun (Juni bis Oktober)

In Indien gibt es eigentlich zwei Monsune: den Südwestmonsun und den Nordostmonsun. Der Hauptmonsun, der Südwestmonsun, kommt vom Meer her und beginnt Anfang Juni, die Westküste Indiens hinaufzusteigen. Bis Mitte Juli ist der größte Teil des Landes von Regenfällen bedeckt. Damit beginnt an den meisten Orten im Nordwesten Indiens bis Oktober eine allmähliche Abrechnung. Der Oktober ist der Hauptmonat der Festsaison in Indien, und viele indische Familien verreisen während der Diwali-Ferien, was die Nachfrage nach Transportmitteln und Unterkünften in die Höhe treibt.

Der Nordostmonsun trifft die Ostküste Indiens im November und Dezember. Es ist ein kurzer, aber intensiver Monsun. Tamil Nadu, Karnataka und Kerala erhalten den größten Teil ihrer Niederschläge vom Nordostmonsun, während die übrigen Staaten den größten Teil ihrer Niederschläge vom Südwestmonsun erhalten.

Der Monsun tritt nicht auf einmal auf. Sein Beginn ist durch tagelange Gewitter und Regenfälle gekennzeichnet, die schließlich zu großen, lang anhaltenden Regenfällen führen. Obwohl es in Indien während der Monsunzeit nicht immer regnet, kommt es in der Regel täglich zu heftigen Regenfällen, gefolgt von angenehmem Sonnenschein. Die Regenfälle bieten eine gewisse Abwechslung von der sengenden Hitze. Die Bedingungen sind sehr feucht und schlammig, aber immer noch ziemlich heiß.

Obwohl der Monsun von den Landwirten begrüßt wird, kann er in Indien eine sehr schwierige Zeit sein. Er verursacht weit verbreitete Krankheiten, Zerstörung und Überschwemmungen. Frustrierenderweise kommt der Regen auch aus heiterem Himmel. In einem Moment ist es wunderschön sonnig und im nächsten regnet es heftig.

Reiseziele während der Monsunzeit

Sich während der Monsunzeit in weiten Teilen Indiens fortzubewegen, ist schwierig, da die Regenfälle oft die Verkehrsverbindungen unterbrechen. Es ist jedoch eine gute Zeit, um sich in Kerala ayurvedisch behandeln zu lassen und hoch gelegene Orte wie Leh, Ladakh und das Spiti-Tal im hohen Norden zu besuchen. Strandorte wie Goa bieten sehr günstige Unterkünfte.

Winter (November bis Februar)

Mit dem Verschwinden des Monsuns beginnt in den meisten Teilen Indiens das sonnige Wetter und die Touristensaison. Dezember und Januar sind die verkehrsreichsten Monate. Die Temperaturen im Winter sind tagsüber angenehm, aber die Nächte können oft recht kühl sein. In den Tropen ist es nie kalt. Ganz im Gegensatz zu den Minusgraden im hohen Norden Indiens rund um die Himalaya-Region.

Reiseziele in der Wintersaison

Der Winter ist die beste Zeit, um an den Strand zu gehen. Die südlichsten Teile Indiens (Karnataka, Tamil Nadu und Kerala) lassen sich ebenfalls am besten im Winter bereisen, wobei Dezember bis Februar die beste Reisezeit ist. Der Rest des Jahres ist entweder zu heiß und feucht oder zu nass. Um den sengenden Sommertemperaturen zu entgehen, empfiehlt es sich auch, in den Wintermonaten in die Wüstengebiete Rajasthans zu reisen. Wenn Sie nicht Ski fahren wollen (Skifahren ist in Indien möglich!), sollten Sie das Himalaya-Gebiet wegen des Schneefalls im Winter meiden. Es könnte jedoch sehr schön sein.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button