Amerika

Ist es sicher in New York City?

Heather Cross lebt seit langem in New York City und schreibt seit 2002 über diese Stadt. Sie ist Reiseberaterin und zertifizierte New York City-Spezialistin.

Jillian Dara ist freiberufliche Journalistin und Faktencheckerin. Ihre Arbeiten sind in Travel + Leisure, USA Today, Michelin Guides, Hemispheres, Dujour und Forbes erschienen.

Crowds of people crossing street on zebra crossing in New York, USA

Obwohl New York City mehr als 8 Millionen Einwohner hat, wird es immer wieder als die sicherste Großstadt in den Vereinigten Staaten eingestuft (definiert als Stadt mit mehr als 500.000 Einwohnern). Für Reisende ist sie in der Regel sicher. Jährlich kommen mehr als 65 Millionen Besucher in die Stadt. Wie in allen Großstädten kommt es jedoch auch hier zu Verbrechen, und Touristen sollten die notwendigen Vorsichtsmaßnahmen ergreifen, um nicht zur Zielscheibe krimineller Aktivitäten zu werden.

Betrüger und Diebe sind geschickt darin, Ortsfremde und verwirrt wirkende Menschen zu erkennen, also planen Sie im Voraus, bevor Sie sich auf den Weg machen, und erkunden Sie die Stadt selbstbewusst. Touristen sollten ihre Wertsachen bei sich tragen, da sie in belebten Gebieten wie U-Bahn-Stationen und Flughäfen Opfer von Taschendieben werden könnten.

Ist New York City gefährlich?

New York City gilt im Allgemeinen nicht als gefährlicher Ort, um ihn zu besuchen oder dort zu leben, aber es gibt bestimmte Stadtteile, die sicherer sind als andere. Eine interaktive Verbrechenskarte von New York City zeigt, dass die meisten Verbrechen, einschließlich Raubüberfälle, Überfälle, Vergewaltigungen, Morde und Einbrüche, die den örtlichen Polizeidienststellen gemeldet wurden, vor allem in den Stadtteilen Washington Heights und Hell’s Kitchen in Manhattan vorkommen. Hunt Point und Tremont in der Bronx. Clinton Hill und East New York in Brooklyn. Queens Hillside. Auf der Karte können Sie die Ergebnisse nach Datumsbereich und Art der Straftat filtern.

Touristen sollten sich bei ihren Reisen auf Gegenden mit geringer Kriminalität wie Manhattans Upper East Side und Upper West Side sowie Brooklyns Williamsburg konzentrieren. Dennoch ist es unmöglich, in Teile von New York City zu reisen, die völlig frei von Kriminalität sind. Tagsüber kann man sich in fast allen Gegenden Manhattans sicher bewegen. Selbst Harlem und Alphabet City sollten nach Einbruch der Dunkelheit gemieden werden. Der Times Square ist ein großartiger Ort für einen nächtlichen Besuch und ist bis nach Mitternacht belebt, wenn die Theaterbesucher nach Hause gehen.

Neben Taschendiebstählen ist eine der häufigsten Straftaten, die auf Touristen abzielen, der Taxibetrug. In Manhattan sollten Sie vermeiden, von nicht autorisierten Taxifahrern abgezockt zu werden, indem Sie nur in gekennzeichnete Taxis einsteigen, die an gelben ID-Nummern zu erkennen sind. Machen Sie sich ein ungefähres Bild von den Kosten Ihrer Reise, bevor Sie einsteigen (sprechen Sie dazu einfach mit der Hotelrezeption). Die Fahrpreise variieren, aber in der Regel beginnen die Taxis in New York City mit 2,50 $ und berechnen dann 2,50 $ pro Meile (solange das Fahrzeug mindestens 12 mph fährt). Beachten Sie die Ubers und Lyfts.

Ist New York City für Alleinreisende sicher?

New York City ist für Alleinreisende im Allgemeinen sicher. Während der Hauptverkehrszeit werden Sie unzählige Menschen finden, die allein auf den Bürgersteigen gehen und allein mit der U-Bahn fahren, nur um zur Arbeit zu kommen oder diese zu verlassen. Halten Sie sich an bewohnte Gebiete und beschränken Sie Ihre Unternehmungen auf die Tagesstunden, dann wird es Ihnen gut gehen.

Wenn Sie um Ihre Sicherheit als Alleinreisender besorgt sind, sollten Sie einen kurzen Spaziergang zur U-Bahn-Station einplanen, um die Zeit, die Sie alleine unterwegs sind, zu begrenzen. Die Stadtteile West Village, East Village und Upper West Side sind allesamt sichere Gegenden in Manhattan. Wenn Sie in einer Jugendherberge wohnen, können Sie auch andere Alleinreisende treffen, um die Stadt zu erkunden.

Sicherheitstipps für LGBTQ+-Reisende

New York City ist sicherlich eine der schwulenfreundlichsten Städte der Welt. Der alljährliche Pride March in New York City zieht in der Regel etwa 2 Millionen Menschen an, und in der Stadt leben mehr als 270.000 homo- und bisexuelle Menschen, die sich selbst als solche bezeichnen – mehr als in Los Angeles und San Francisco zusammen. Es versteht sich von selbst, dass der Geburtsort des berühmten Stonewall-Aufstands, der LGBTQ+-Rechtsbewegung von 1969, Reisende aller Geschlechter und sexuellen Orientierungen mit offenen Armen empfängt.

Der Veranstaltungskalender von Gay City News ist eine gute Möglichkeit, LGBTQ+-bezogene Veranstaltungen in New York City zu finden. Viele von ihnen haben vielleicht kürzlich in Greenwich Village oder Hell’s Kitchen stattgefunden. Wenn Sie Homophobie erleben, entweder verbal oder durch körperliche Gewalt, können Sie dies während Ihres Besuchs in New York City melden, indem Sie ein Online-Formular ausfüllen.

Sicherheitstipps für BIPOC-Reisende

Das U.S. Census Bureau schätzt, dass die Einwohner von New York City zu etwa 43 % weiß, zu 29 % hispanisch oder lateinamerikanisch, zu 24 % schwarz oder afroamerikanisch und zu 14 % asiatisch sind. Der Big Apple ist ein wahrer Schmelztiegel der Rassen, Kulturen und Ethnien, aber das bedeutet nicht, dass er gegen Rassismus immun ist. In der Kommission für den Menschenrechtsbericht 2020 bezeichneten die Einwohner New Yorks Rassismus als “unvermeidlich” in der Stadt. Im Allgemeinen ist es jedoch sicher, die Stadt als Tourist zu besuchen. BIPOC-Reisende sollten die Standardempfehlungen für den Besuch von Gebieten mit hoher Kriminalität befolgen und ihre Umgebung aufmerksam beobachten. Wenn Sie Opfer einer Rassendiskriminierung werden, sollten Sie den Vorfall direkt bei der Menschenrechtskommission der Stadt melden.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button