Amerika

Zentralamerika: Klima, Jahreszeiten, durchschnittliche monatliche Temperatur

Michelai Graham ist eine Technologie- und Wirtschaftsreporterin, die bereits für das Urban Institute und Scoop News geschrieben hat. Sie berichtet für Afrotech, Lifewire und Plug.

High angle view of Catarata del Toro waterfall at sunset, Costa Rica

In Mittelamerika herrscht insgesamt ein feuchtes tropisches Klima mit ausgeprägten Trocken- und Regenzeiten in der gesamten Region. Das Wetter kann jedoch von Land zu Land variieren, und einige Länder haben mehrere Klimazonen. In den Gebirgsregionen sind die Temperaturen in der Regel nicht kälter als 10 Grad Celsius (50 Grad Fahrenheit), obwohl die Temperaturen in der Regel niedriger sind als in tiefer gelegenen Gebieten. Auch in den heißesten Gebieten der Region liegen die Temperaturen in der Regel knapp unter 32 Grad Celsius (90 Grad Fahrenheit). Die Ausnahme von dieser Übersicht ist Guatemala. In Guatemala liegen die Temperaturen zwischen dem Gefrierpunkt und 38 Grad Celsius (100 Grad Fahrenheit), je nachdem, wo Sie sich aufhalten.

Hurrikansaison in Mittelamerika

Die typische Hurrikan-Saison in Mittelamerika kann sich von Juni bis November erstrecken, konzentriert sich aber in der Regel auf die Monate August bis Oktober. Wenn Sie also eine Reise in dieser Zeit planen, sollten Sie Vorsichtsmaßnahmen treffen und wissen, was im Notfall zu tun ist.

Außerdem gibt es in Mittelamerika eine ausgeprägte Regenzeit (wegen der üppigen Landschaft in dieser Zeit auch “grüne Jahreszeit” genannt), aber lesen Sie die länderspezifischen Informationen unten, da die Monate in der Region leicht variieren können. Geplante Ausflüge und Aktivitäten können in dieser Zeit stärker unterbrochen werden, aber ein Besuch lohnt sich, wenn Sie wissen, wie Sie sich vorbereiten und packen müssen. Wenn Sie beständigeres Wetter benötigen, sollten Sie sich in den südlichen Teil der Region begeben, der dem Äquator am nächsten liegt.

Verschiedene Länder in Zentralamerika

Costa Rica

Costa Rica ist ein ganzjährig tropisches Land, das heißt, es liegt direkt nördlich des Äquators. Die Durchschnittstemperatur an der Küste liegt bei 27 Grad Celsius (81 Grad Fahrenheit).

Die Variable, die das Wetter beeinflusst, ist die Höhenlage. Das Land beherbergt die Cordillera Central, ein Gebirge, in dem die Temperatur sinken kann, während die Temperatur steigt. Auf dem Gipfel kann die Temperatur auf durchschnittlich 10 Grad Celsius (50 Grad Fahrenheit) sinken. Costa Rica hat zwei Küsten, das Karibische Meer auf der einen und den Pazifischen Ozean auf der anderen Seite. Die Luftfeuchtigkeit ist in der Regel auf der karibischen Seite höher, wo es im Allgemeinen mehr Regen gibt.

Costa Rica hat zwei Jahreszeiten. Es gibt zwei Jahreszeiten in Costa Rica: die Trockenzeit und die Regenzeit. Die Trockenzeit dauert von Dezember bis April und die Regenzeit von Mai bis November und fällt mit der Hurrikansaison zusammen. Am stärksten ist sie in der Regel im September und Oktober, und manche Geschäfte enden sogar während dieser Zeit.

Belize

Die Temperaturen in Belize werden durch die Höhenlage, die Nähe zur Küste und die karibischen Passatwinde beeinflusst.

Die Durchschnittstemperaturen an der Küste liegen bei 75 Grad Fahrenheit (24 Grad Celsius) im Januar und 80 Grad Fahrenheit (26 Grad Celsius) im Juli. Mit Ausnahme des deutlich kühleren Mountain Pine Ridge ist es im Landesinneren von Belize etwas heißer als an der Küste. Das Land hat eine 240 Meilen lange Küstenlinie entlang des Karibischen Meeres, die im Laufe der Jahre von zahlreichen Hurrikanen verwüstet wurde, vor allem von August bis Oktober, der Regenzeit.

Panama

Panama ist das mittelamerikanische Land, das dem Äquator am nächsten liegt und das am feuchtesten ist.

Das Land hat zwei lange Küstenabschnitte von insgesamt 1.786 Meilen, einen an der karibischen (oder atlantischen) Seite und einen an der pazifischen Küste. Die Temperaturen auf der pazifischen Seite des Isthmus sind etwas kühler als in der Karibik, und die Winde nehmen in den meisten Teilen des Landes nach Einbruch der Dunkelheit zu. In den höher gelegenen Teilen der Gebirgskette sind die Temperaturen deutlich kühler, und in den Cortamanca-Bergen in Talamanca, Westpanama, tritt Frost auf. Die durchschnittliche Temperatur an einem typischen Sommertag in Panama-Stadt liegt zwischen 24 und 30 Grad Celsius. Die Temperaturen steigen selten über 32°C (89°F).

Guatemala

Die Küstenregion Guatemalas ist normalerweise der wärmste Teil des Landes. Die durchschnittliche Jahrestemperatur an der Küste liegt bei 27 Grad Celsius, aber in den wärmsten Monaten März und April können die Temperaturen bis zu 38 Grad Celsius erreichen.

In den Tälern zwischen den Bergen, in denen sich die größten Städte des Landes, wie Guatemala City und Antigua, befinden, liegen die Temperaturen im Jahresdurchschnitt bei 60 bis 70 Grad Fahrenheit (16 bis 21 Celsius). Auf den Gipfeln der Berge und Vulkane können die Temperaturen unter den Gefrierpunkt sinken. Von November bis Februar sind die Temperaturen im Allgemeinen kühl.

Die Trockenzeit von November bis Mai ist die beste Reisezeit, wenn Sie sich die meiste Zeit im Freien aufhalten möchten.

Nicaragua.

Das Wetter in Nicaragua variiert von Region zu Region. Der größte Teil des Landes ist tropisch und gebirgig, wie das nördlich-zentrale Hochland Amerikas, aber es hat ein ganz anderes Klima als die Küstenregionen. Nicaragua hat drei verschiedene geografische Regionen: das pazifische Tiefland, die Berge und das atlantische oder karibische Tiefland.

Die Niederschläge variieren in Nicaragua stark. Das karibische Tiefland ist die feuchteste Region Mittelamerikas, in der jährlich bis zu 250 Zoll Regen fallen. An den westlichen Hängen des zentralen Hochlands und im pazifischen Tiefland fällt viel weniger Niederschlag pro Jahr. Von Mai bis Oktober ist die Regenzeit, von Dezember bis April die Trockenzeit.

Während der Regenzeit kommt es im Osten Nicaraguas zu ausgedehnten Überschwemmungen entlang der oberen und mittleren Bereiche aller großen Flüsse.

Honduras.

Das Wetter in Honduras wird sowohl an der Pazifik- als auch an der Karibikküste als tropisch eingestuft, wo die Temperaturen in der Regel zwischen 82 und 89 Grad Fahrenheit (28 und 32 Grad Celsius) liegen. In den zentralen und südlichen Regionen ist es relativ heißer und weniger feucht als an der Nordküste.

Im Landesinneren, in den Bergregionen, ist das Klima eher gemäßigt. Die Hauptstadt Tegucigalpa beispielsweise liegt im Landesinneren und hat eine Durchschnittstemperatur von 25 Grad Celsius im Januar und 30 Grad Celsius im April.

Im karibischen Tiefland tritt die einzige Abwechslung von der ganzjährigen Hitze und Feuchtigkeit im Januar ein, wenn eine gelegentliche starke Kaltfront aus dem Norden ein paar Tage mit starken Nordwestwinden und etwas kühleren Temperaturen bringt.

El Salvador.

Die Temperaturen in El Salvador variieren in erster Linie mit der Höhenlage, wobei es kaum jahreszeitliche Schwankungen gibt. Im pazifischen Tiefland ist es gleichmäßig heiß. In der zentralen Hochebene und in den Bergregionen ist es milder.

Die Trockenzeit dauert von November bis April. Der kälteste Teil El Salvadors ist das Cerro El Capital-Gebirge im Nordosten des Landes. Aufgrund ihrer Höhe von bis zu 9.000 Fuß kann es hier in den Sommer- und Wintermonaten zu Schneefällen kommen. Die Temperaturen liegen von November bis Februar zwischen 21 und 50 Grad Fahrenheit (minus 6 und 10 Grad Celsius) und den Rest des Jahres zwischen 41 und 68 Grad Fahrenheit (5 bis 20 Grad Celsius).

Regenzeit in Mittelamerika

Die Regenzeit in Mittelamerika dauert normalerweise von Juni bis November. Je nach Land (und sogar je nach Region, wie im Fall von Nicaragua) sind die Niederschläge jedoch sehr unterschiedlich.

Was Sie einpacken sollten: Wann und wo auch immer Sie während der Regenzeit nach Mittelamerika reisen, sollten Sie auf Regen vorbereitet sein. Packen Sie einen Regenschirm, einige faltbare Ponchos (zum Schutz Ihres Rucksacks und anderer Habseligkeiten bei Spaziergängen im Regen), eine wasserdichte Taschenlampe, Plastiktüten für elektronische Geräte, Mückenschutzmittel und ein Netz ein. Sie können auch Bücher und Spiele mitnehmen, falls Sie einen regnerischen Tag drinnen verbringen. Und wenn Sie während der Hurrikan-Saison reisen, sollten Sie eine Reiseversicherung abschließen, zusätzliches Bargeld für Notfälle mitnehmen und eine Wetter-App herunterladen, um immer auf dem Laufenden zu sein.

Trockenzeit in Mittelamerika

In Mittelamerika herrschen die heißesten Temperaturen von November bis zur Trockenzeit im April oder Mai. Dies ist die perfekte Zeit, um an den Strand zu gehen, zu wandern, Rad zu fahren oder andere Aktivitäten im Freien zu unternehmen.

Was Sie einpacken sollten: Nehmen Sie einen Badeanzug für den Strand mit und bringen Sie reichlich Sonnenschutzmittel mit, einschließlich Sonnenschutzmittel mit hohem Lichtschutzfaktor (häufig auftragen) und Kleidung, die vor UV-Strahlen schützen kann. Wenn Sie wandern wollen, nehmen Sie ein atmungsaktives langärmeliges Oberteil und eine Hose zum Schutz vor Ungeziefer mit.

LESEN SIE MEHR:

Verwandte Artikel

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Back to top button